»Fußball und Rechtsextremismus«

Am Samstag, 11. Juni 2016 um 19:00 Uhr. Eintritt frei, aber Nazis und rechte Fans müssen draußen bleiben.


Der freie Journalist Sören Kohlhuber beob­achtet die rechte Szene, auch in den deut­schen Fußballstadien. Er dokumentiert rechte Aufmärsche und berichtet in verschie­denen Medien über aktuelle Entwick­lungen. In der Form eines Reiseberichtes brachte er kürzlich sein Buch »Deutschland, deine Nazis« zu rechten Aufmärschen im Jahr 2014 heraus, aus dem er heute im KDW lesen wird. Seine persönliche Auffassung: Im Fußball werden erst mit einer falschverstanden Anti-Haltung ge­gen­­über der Politik die Türen für rechte Agitatoren geöffnet. Diese vermeintliche politische Neutralität der Vereine ist dann ein großes Problem für Fans, die sich gegen rech­te Hetze, Rassismus und Neonazis im Sta­dion stark machen wollen. Die promi­nen­ten Beispiele in Aachen und Braun­schweig zei­gen was passiert, wenn der Verein sich seiner Rolle in der demo­kratischen Gesell­schaft nicht bewusst wird. Mit Sören Kohl­huber wollen die Veranstalter ― die LAG Antifaschismus der Partei »Die Linke« und das Bündnis gegen Rechts in Neumünster ― über verschiedene Interventi­ons­möglich­keiten und der aktuellen Situation in den Stadien eingehen. Und auf die Veränder­ungen; im positiven, wie auch im negativen Sinne. Der Eintritt ist frei, aber Nazis und rechte Fans müssen draußen bleiben.