Loveless

Am Donnerstag, 14. Juni 2018 um 20:00 Uhr. Eintritt 5 Euro


Webseite: www.alpenrepublik.eu

Nelyubov   Russland / Frankreich / Belgien/ Deutschland 2017
Regie: Andrey Zvyagintsev
Darsteller: Maryana Spyvak, Alexey Rozin, Matvey Novikov, ..
Länge: 127 Min.   Verleih: Alpenrepublik Filmverleih  / Central Film

Zhenya und Boris, ein Paar aus der gehobenen russischen Mittelschicht, stehen vor den Trümmern ihrer Ehe. Längst ist die frühere Zuneigung bitteren Anschuldigungen gewichen, die gemeinsame Wohnung steht zum Verkauf, beide sind bereits in neuen Beziehungen. Im Zentrum des Debakels und gleichzeitig völlig abseits steht ihr 12jähriger Sohn Alyosha, dessen Schmerz und Einsamkeit niemand wahrnimmt.

Keiner der Eltern will ihn in ein neues Leben mitnehmen, ein Internat steht zur Debatte. Als die Vorwürfe zwischen Zhenya und Boris erneut eskalieren, verschwindet Alyosha plötzlich, was die Polizei tatenlos hinnimmt. Im Rahmen einer groß angelegten Suchaktion von Freiwilligen müssen sich die Ex-Partner wider Willen zusammentun, um das letzte, was sie noch verbindet, aufzuspüren…. (Verleih)

 

„Es hat Tradition, dass sich unter den Oscar-Nominierten in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ gern politisch motivierte Beiträge wiederfinden. Der russische Regisseur Andrey Zvyagintsev kann davon ein Lied singen: Schon sein letzter Film „Leviathan“, der gerade in seinem Heimatland als eine Art „Putsch-Film“ aufgefasst wurde und sich vorwiegend damit auseinandersetzte, was in der russischen Gesellschaft heute eigentlich alles falsch läuft, hatte die Chance auf den Academy Award. Sein neuester Film, das Drama „Loveless“, kann nun ebenfalls den Auslands-Oscar gewinnen. Auch diesmal befasst sich Zvyagintsev mit der russischen Community, geht anhand eines sich trennenden Pärchens jedoch insbesondere darauf ein, wie sich der Russland-Ukraine-Konflikt auf diese auswirkt. Dabei geht es nicht immer ganz so subtil zur Sache wie zuvor noch in „Leviathan“. Spätestens dann, wenn die weibliche Hauptfigur Zhenya einen Trainingsanzug mit großem „Russland“-Aufdruck trägt, dann weiß man, wer hier wen repräsentieren soll. Doch „Loveless“ ist nicht bloß Kriegsparabel, sondern auch Liebesfilm, Selbstfindungsstudie und Entführungsdrama – und in dieser Kombination ist der Film dann auch richtig gut „   (programmkino.de)

Niederschmetternder Film, meisterhaft erzählt
In der russischen Gesellschaft, wie der Drehbuchautor und Regisseur sie sieht, ist jeder auf sich selbst zurückgeworfen. Während Zvyagintsevs letzter Film „Leviathan“ zeigte, wie ein despotischer Staat seine Bürger quält, übernehmen die Menschen in „Loveless“ diese Aufgabe selbst. Das macht den Film so niederschmetternd, durch seine erzählerische Meisterschaft aber gleichzeitig so großartig.

swr 2. Andrey Zvyagintsev

So wird Loveless zu einer Parabel über die Liebe­s­un­fähig­keit Russlands, zum bitteren Portrait eines Landes, das von Egoismus und den mora­li­schen Abgründen eines unge­hemmten Kapi­ta­lismus geprägt ist.             

  Rüdinger Suchsland , ARTECHOCK